Am 20.04.1945 wurde Dorf und Gut Schöningen von den Russen besetzt. In der Viermächte-Vereinbarung (02.08.1945) wurde es der Republik Polen zugeschlagen. Da die polnische Grenzziehung von der Oder bei Staffelde nach Neurosow verlief, blieben etwa 30 ha Ackerland des Gutes auf der deutschen Seite. Dieses Land wurde nach Auffassung des Oberfinanzpräsidenten Berlin auf Grund besatzungsrechtlicher und besatzungshoheitlicher Entscheidungen enteignet (GVO 20536/ 2002 vom 28.10.2002).


Das Gutshaus und ca. 1,5, ha Park wurde 1945 nicht der landwirtschaftlichen Nutzung übergeben, sondern diente fast 60 Jahre als Verwaltungsgebäude der Kommandantur des polnischen Grenzschutzes.

weiterMaronn.html
zurückSchlangeSchoeningen.html